Blue Flower

Name:                                                            

Kompetenzblatt 2                                    Zerstörte Freundschaft und der Sündenfall                                4. Klasse

Adam Eva SchlangeWas hat das Übertreten des Verbotes mit der Menschheit zu tun?

  • Die schlaue Schlange
  • Die Versuchung kommt aus der Natur
  • Schlange übertreibt
  • Schlange redet die Frau mit einer Lüge an
  • „Hat Gott wirklich gesagt: Ihr dürft von keinem Baum essen?“
  • Dadurch bekommt Eva Angst vor dem Verhungern.
  • Eva übertreibt
  • Eva stellt zuerst das Verbot richtig: Wir dürfen alle Früchte essen, aber nicht vom Baum in der Mitte.
  • Dann übertreibt sie: Daran dürfen wir nicht rühren.
  • Die Schlange sät Misstrauen
  • Nein, ihr werdet nicht sterben.
  • Gott weiß: Wenn ihr davon esst, werdet ihr wie Gott.
  • Aber: Menschen können nicht Gott werden.
  • Das ist unlogisch und unvernünftig.
  • Unvernünftig handeln führt zum Bösen
  • Es ist unlogisch, Gott zu werden, weil Gott der Grund von allem ist.
  • Es ist unvernünftig, die Freundschaft zu Gott abzubrechen, weil er ständig das Leben schenkt.
  • Wer die Freundschaft zu Gott missachtet, wird automatisch tot.
  • Die Frau sah, dass es köstlich wäre vom Baum zu essen
  • Das Begehren ist durch die Lüge geweckt.
  • Der Baum wurde zur Augenweide
  • Der Baum verlockte, klug zu werden
  • Sie nahm von den Früchten und aß
  • Sie gab auch ihrem Mann
  • Adam begehrte das, was Eva begehrte
  • Adam machte es Eva nach
  • Adam aß auch.
  • Da gingen ihnen die Augen auf
  • Sie erkannten, dass sie nackt waren.
  • Sie waren nicht Gott geworden, sondern einfache, nackte Menschen
  • Sie machten sich aus Feigenblättern Schurze
  • Sie hörten Gott gegen den Wind herbeikommen
  • Sie versteckten sich vor Gott.
  • Gott: Was machst du?
  • Adam: Ich bekam Angst, weil ich nackt bin und versteckte mich
  • Ohne Gott bekommt man Angst
  • Gott: Hast du von dem verbotenem Baum gegessen?
  • Adam: Die Frau, die du mir beigesellt hast, die hat mir gegeben.
  • Adam verschiebt die Schuld auf Gott und auf die Frau
  • Gott zur Frau: Was hast du da getan?
  • Frau: Die Schlange hat mich verführt und so habe ich gegessen
  • Eva schiebt die Schuld auf die Schlange.
  • Gott zur Schlange: Feindschaft setze ich zwischen dich und die Frau
  • Die Frau wird vor den Nachstellungen der Schlange geschützt.
  • Der Spruch „Er trifft dich am Kopf und du triffst ihn an der Ferse“ kann man als Kampf von Jesus gegen das Böse sehen.
  • Gott machte Adam und seiner Frau Röcke
  • Gott sorgt für die Menschen und tötet sie nicht.
  • Gott schickte den Menschen aus dem Garten von Eden weg.
  • Adam muss jetzt den Ackerboden (ha adamah) selber bestellen. Das ist seine Leistung.
  • Diese Symbolgeschichte zeigt, wer wir Menschen in der Beziehung zu Gott sind: Geliebte
  • Sie zeigt auch, wer wir in der Beziehung zu einem anderen Menschen sind: Mitmensch
  • Adam „erkannte“ Eva, seine Frau
  • Sie wurde schwanger und gebar Kain
  • Da sagte sie: Ich habe einen Mann vom Herrn erworben.
  • Eva redet über sich, was sie von Gott durch Leistung erworben hat:
  • Der Mann ist einerseits Geschenk Gottes
  • Andererseits hat sie den Mann (Adam) durch die Schwangerschaft, die ihre Leistung ist, erworben.

 

Aufgaben:

1. Gibt es Verbote, die sinnvoll, logisch und vernünftig sind (zwei Sätze)?

2. Gibt es Verbote, die nicht sinnvoll, logisch und vernünftig sind (zwei Sätze)?

3. Welche Verbote würdest du im Paradies stellen (zwei Sätze)?

4. Vergleiche die Sätze mit dem Bibeltext Genesis 2,4b – 4,1. Was wurde ausgelassen, was wurde anders geschrieben (zwei Sätze)?

5. Was könnte es bedeuten, wenn Menschen Gott sein wollen (zwei Sätze)?

6. Wie unterscheidet sich Evas Verhalten und ihre Rolle von dem Verhalten und der Rolle Adams?

(Buch Glaubensbuch 4 Lebensträume S.31-33)

0
0
0
s2sdefault