Blue Flower

Schlange1Name:                                                           

Kompetenzblatt        Die Werbung, die Schlange und die Schuld        4. Kl.

Mit raffinierten Tricks verleiten uns Werbung und Verkäufer zum Konsum. Und nur allzu gern lassen wir uns verführen, denn Kaufen verspricht Glück und Anerkennung. Wie können wir widerstehen?

Niemand schöpfte Verdacht. Nicht die Freundinnen, denen Gina Morgenson den prickelnden Schaumwein aus Australien einschenkte und die Bodylotion einer Naturproduktserie ans Herz legte. Nicht die Nachbarn, denen Eric Morgenson beim Barbecue seinen neuen Grill präsentierte. Nicht die Mitschüler, denen die Söhne ihre coolen Rucksäcke und Snowboards vorführten. Vertrauensvoll wie Lämmer folgten Nachbarn und Freunde den Morgensons – und kauften und kauften, was immer diese sympathische, gut situierte Familie ihnen anpries. Sie ahnten nicht, dass sie Teil eines verblüffenden Experiments waren und wie Marionetten dem Willen eines einzigen Mannes folgten.

Man sieht Martin Lindstrom nicht an, welche Macht er hat. Doch Lindstrom gilt als Marketing-Guru. Er berät Firmen, die ihre Produkte erfolgreicher vermarkten wollen. Er weiß, wie man Menschen verführt: „Freunde und Bekannte haben auf Kaufentscheidungen den größten Einfluss.“

Die Bibel erzählt die Geschichte von Adam und Eva, die durch die Schlange zum Begehren verführt werden. Eva wurde angelogen und sah, dass die (giftige) Frucht sehr begehrenswert war. Leider erwies sich die Frucht als minderwertig. Adam und Eva fühlten sich danach nackt. Die Schlange war vielleicht eine gute Werbefachfrau, aber sie warb für ein schlechtes Produkt.

Die Konsumenten Adam und Eva mussten sich verstecken. Sie wurden schuldig. Als Gott sie fragte, schoben sie die Schuld auf den anderen.

Aufgabe: 1. Erkläre die Arbeit von Martin Lindström:

2. Erkläre die Vorgehensweise der Schlange im Paradies:

3. Sprich mit deinem Nachbarn, deiner Nachbarin über jene Werbung, die dir gefällt, die dir nicht gefällt, die problematisch ist und liste vier auf:

4. Stelle Standbilder aus der Gartengeschichte mit Adam und Eva, z.B. Die Schlange verführt Adam und Eva, beide verstecken sich vor Gott.

5. Erkläre mit begründeten Sätzen, warum es so schwer ist, Schuld zuzugeben:

6. Organisiere eine Diskussion mit anderen SchülerInnen zu den Meinungsalternativen:

Die Menschen wollen belogen werden – Menschen wollen die Wahrheit erfahren

Der Wunsch, wie Gott zu sein ist unvernünftig – Der Wunsch, wie Gott zu sein ist vernünftig

Gott muss man misstrauen – Gott kann man vertrauen

Menschen sollen sich von Gott die Schuld vergeben lassen – Menschen sollen ihre Schuld selber tragen

Unterlagen: Religionsbuch Mensch, wo bist du? Seite 31, Arbeitsunterlagen: http://www.stefanieschramm.de/arb-die-taegliche-verfuehrung.html, Videos:  Die 10 größten Werbelügen, Martin Lindstrom Krank vom Essen? Umkehr zu Gott?

0
0
0
s2sdefault